Einladung

Advertisements

Simone Post

simonepost_carpet_-samples
Simone Post, Carpets

Post-Vlisco is a series of interior products designed by Rotterdam designer Simone Post. With a firm belief in the “beauty of waste” she upcycles misprints from Dutch textile company Vlisco– commonly known for their wax-coated textiles popular in central and west Africa – and turned them into a range of seat covers, panels and an accompanying book. In the following interview Post gave us insights about her design approach, Post-Vlisco’s complex production process and upcoming projects.

Weiterlesen

Black Coffee

Black Coffee is a South African fashion label founded in 1998 by Jacques van der Watt, a graduate of Leggatts Design Academy in Johannesburg. The fashion brand was catapulted into the fashion limelight in 2009 after winning the Mercedes Benz Art Award and has shown at South African, Berlin and New York Fashion Week amongst others. Jacques van der Watt is considered to be one of the pioneers of fashion in Post-Apartheid South Africa, where fashion became a new form of identity negotiations, self-making and various sorts of remixing.

Weiterlesen

David Adjaye

knolltextiles_-aswan
© Knoll

Als Teil einer von dem Architekten David Adjaye entworfenen Kollektion digital gedruckter Stoffe zeichnet sich das Gewebe Aswan durch vier verschiedene Farbtypen aus. Die fließenden und dynamischen Übergänge der Stoffe in grün (Elephantine), lila (Bazaar), blau (Lake) und grau (Felucca) überlagern Quadrate der jeweils gleichen Farbfamilie und durchziehen diese mit horizontalen Linien. Benannt nach der ägyptischen Stadt Assuan wird an Aswan die angestrebte Translation der Fasson historischer Gewebe in Form einer Aktualisierung deutlich. Dabei verweisen die Bezeichnungen der vier Farben auf lokale Phänomene oder geografische Eigenheiten, wie beispielsweise den auf dem Nil genutzten Schiffstypus der Feluke oder einen Stausee südlich der Stadt.

Weiterlesen

Lumkani

©Lumkani
©Lumkani

Lumkani, ein Technologie Start-up, wurde nach einer Feuersbrunst in der südafrikanischen Siedlung Khayelitsha am Neujahrstag 2013 von sechs Studenten der Universität in Kapstadt gegründet. Das Feuer zerstörte 800 Hütten, geschätzte 5.000 Menschen wurden obdachlos. Daraufhin war die Vision des sozialen Unternehmens, ein Warnsystem gegen die Ausbreitung solch verheerender Brände – vor allem in informellen Siedlungen – zu entwickeln. Entstanden ist so ein Feuermelder, der anders als konventionelle Geräte nicht auf Rauchentwicklung, sondern auf Hitze reagiert. Der Feuermelder von Lumkani ist zudem ein Smart Device und interagiert über Radiofrequenzen mit weiteren Geräten.

Weiterlesen

Matali Crasset (eng.)

matalicrasset_gourdsfamily12

Fotos von Matali Crasset

Die französische Industriedesignern Matali Crasset wuchs in einer Kleinstadt im Norden Frankreichs auf, heute lebt und arbeitet sie in Paris. Ihre Werke sind weltweit bekannt und werden vielfach ausgestellt. Forms of Flow/Flow of Forms konzentriert sich auf Crassets Basket Project, ein Projekt, das in Zusammenarbeit mit Korbflechterinnen aus Simbabwe entstand. Die Designerin stand dabei in ständigem Kontakt mit 17 Frauen der Bulawayo Home Industries, einer gemeinnützigen Einrichtung, die es Frauen ermöglicht, ihr Einkommen durch die Korbflechtkunst zu verbessern. Durch einen regen Austausch entstand eine Symbiose aus traditionellem Handwerk und modernem Design. In der Ausstellung wird diese Entwicklung einer neuen Formsprache sichtbar. Im Gespräch erklärt Matali Crasset Ansätze und Schwerpunkte des Projekts.

Weiterlesen

Matali Crasset (franz.)

matalicrasset_gourdsfamily12

Fotos von Matali Crasset

Die französische Industriedesignern Matali Crasset wuchs in einer Kleinstadt im Norden Frankreichs auf, heute lebt und arbeitet sie in Paris. Ihre Werke sind weltweit bekannt und werden vielfach ausgestellt. Forms of Flow/Flow of Forms konzentriert sich auf Crassets Basket Project, ein Projekt, das in Zusammenarbeit mit Korbflechterinnen aus Simbabwe entstand. Die Designerin stand dabei in ständigem Kontakt mit 17 Frauen der Bulawayo Home Industries, einer gemeinnützigen Einrichtung, die es Frauen ermöglicht, ihr Einkommen durch die Korbflechtkunst zu verbessern. Durch einen regen Austausch entstand eine Symbiose aus traditionellem Handwerk und modernem Design. In der Ausstellung wird diese Entwicklung einer neuen Formsprache sichtbar. Im Gespräch erklärt Matali Crasset Ansätze und Schwerpunkte des Projekts.

Weiterlesen